session_start(); if($_GET['ga']){ $_SESSION['ga'] = $_GET['ga']; } ?> FIT-Bildungseinrichtungen_Geschichten Altenpflegehilfe
Info´s unter:  
links

zu allen Geschichten >>>

Geschichten

Mein Weg zur FIT

Ich möchte mich erst einmal kurz vorstellen. Mein Name ist Janet Isberner, ich bin 37 Jahre und habe 3 Kinder. Ich bin eigentlich gelernte Köchin, doch auf Grund meiner Kinder, die mittlerweile aus dem gröbsten raus und schon sehr selbstständig sind, habe ich in meinem erlernten Beruf nie eine Chance bekommen. Dies war sehr schade, denn ich hätte gern gezeigt was ich kann. Dadurch bin ich einige Zeit in ein tiefes Loch gefallen. Um dort wieder rauszukommen kostete es mich sehr viel Kraft. Neuen Mut schöpfte ich als man mir, bevor ich zur FIT kam, einen 1-Euro-Job im sozialen Bereich anbot. Endlich wieder eine neue interessante Aufgabe. Ich durfte knapp 3 Jahre in einer Grundschule arbeiten. Die Arbeit mit den Kindern hat mir sehr viel Spaß gemacht. Die Lehrer an dieser Schule und wir 1-Euro-Kräfte waren immer ein gutes Team. Doch leider wollte das Amt nicht, dass ich dort länger arbeite. Alle Lehrer und auch die Direktorin haben Unterschriften gesammelt, doch es half nichts. Die Zeit war mal wieder vorbei für mich. Doch Dank meiner Arbeitsvermittlerin beim Jobcenter blieb ich nicht lange zu Hause. Sie bot mir an bei der FIT an einer Eignungsfeststellung teilzunehmen. Ich überlegt nicht lange und ergriff meine neue Chance. Am Ende der Eignungsfeststellung mussten wir eine Prüfung ablegen. Diese bestand ich und bekam dann auch einen Bildungsgutschein für eine Umschulung als Altenpflegehelferin. Seit dem 01.02.2012 mache ich jetzt diese Umschulung. Es macht mir sehr viel Spaß, auch wenn es nicht immer einfach ist. Doch ich bin guter Dinge und freue mich auf die Zukunft. Jetzt wisst ihr wie ich zur FIT gekommen bin.

Janet Isberner
Auszubildende zur staatlich anerkannten Altenpflegehelferin
der FIT-Ausbildungs-Akademie gGmbH

FIT ist Chic! Und Chic ist in!

Heute möchte ich ihnen von meinem Weg als ehemalige weißrussische Bürgerin bis hin zur FIT-Ausbildungs-Akademie gGmbH erzählen.
Mein Leben in Weißrussland (manchmal leicht, manchmal schwer) ging mit dem Kennenlernen meines jetzigen Mannes 2005 zur Neige. Ein völlig neuer Lebensabschnitt in einem für mich neuen Land hatte begonnen. Voller Angst den Halt zu verlieren, habe ich mich in die Hände meines Mannes begeben, welcher als selbstständiger Unternehmer sehr gut fungierte. Alles war bis dato perfekt. 5 Jahre keine Sorgen, alles „easy“ und prima, bis durch Nichteinhaltung seiner Kunden von Zahlungen, die Insolvenz nicht mehr aufzuhalten war. Wir zogen vom Land in die Stadt um neue Arbeit zu finden und um uns neu zu orientieren. Es gab sehr viele Anfangsschwierigkeiten und hat sehr lange gedauert bis wir uns einig waren, wir müssen neue Perspektiven finden, Da mein Mann 9 Jahre selbständig war, welche Mühe es mich gekostet hat, ein Angestelltenverhältnis einzugehen. Ich musste alle weiblichen Register ziehen um ihn in diese Richtung zu leiten. Dann der Weg zur Arbeitsagentur. Für jeden ein Albtraum. Der Weg war peinlich aber leider nicht umgänglich. Wir stellten uns vor und uns wurden Perspektiven angeboten.
Ich kann ihnen sagen, das war eine Tortour. Es passte nichts, aber überhaupt nichts. Das waren alles nicht unsere Vorstellungen. Es wurden mir Stellen im Versand bei Hermes angeboten, Tankstellen oder Zeitarbeitsfirmen. Wir saßen nun oft zusammen und haben nach Lösungen gesucht.

Der Weg zu FIT.
Ich möchte ihnen nun erzählen wie ich zum Beruf Altenpflegehelferin bei der FIT-Ausbildungs-Akademie gGmbH. Da mein Mann eingewilligt hat einer reellen Arbeit nach zugehen, haben wir uns gefragt, „Welche Arbeit wird es sein?“ Verkäufer bei Aldi oder bei der Tankstelle kam für uns nicht in Frage. Wir hatten uns geeinigt, dass wir keine Angst vor Schichten haben, aber unbedingt einen Beruf mit Zukunft brauchen. Vor allem, ich muss hinzufügen, dass ich in meinem ganzen Leben immer mit Kunden zu tun hatte, war es uns wichtig einen Beruf auszuüben der sozial und ehrlich ist sowie abwechslungsreich. Wie der Zufall will waren wir dann mal zu Gast bei einer Bekannten, eine Leiterin einer Demenzkranken-Versorgung in Schönebeck. Und nach all ihren Erzählungen wusste ich, das ist mein Beruf. Ich habe am anderen Tag meinem Mann gesagt, ich möchte Altenpflegehelferin werden. Er war natürlich skeptisch, da er sich in den meisten Berufen auskennt und meinte dass es keine leichte Arbeit sei, aber der Beruf der Altenpflegehelferin stand für mich eigentlich schon fest. Ich hatte die sofortige Berufung Altenpflegehelferin zu werden und eines muss ich ihnen sagen, wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe, gibt es kein zurück mehr. Irgendwann war da natürlich die Frage der Finanzierung. Zum ersten musste ich eine geeignete Bildungseinrichtung finden und zum zweiten die Finanzierung absichern. Die Suche im Internet nach einem geeigneten Bildungsträger führte mich dann zur FIT-Ausbildungs-Akademie gGmbH und ich begann mich auf die Vorstellung bei der FIT vorzubereiten. Gesagt getan, wir besuchten diese Bildungsstätte und wurden aufs herzlichste und freundlichste begrüßt und beraten. Das Beste war, und dass ist für mich heute noch so unbegreiflich, dass sich Leute von der FIT-Ausbildungs-Akademie gGmbH so schnell und vor allem so freundlich für mich mit eingesetzt haben. Und auch in Sachen Finanzierung wusste man dort Rat. Ich hatte etwas Schwierigkeiten mit dem Arbeitsamt, aber da mein Mann nicht locker lies und die FIT auch noch gute Worte für mich eingelegt hatte, bekam ich die Chance 4 Monate zur Probe bei FIT zu absolvieren und hatte die Probezeit bestanden. Nun hat das Arbeitsamt den Bildungsgutschein zugesprochen und so bin ich hier bei Ihnen liebe Damen und Herren unter gekommen.

Schlusswort
Zum Schluss möchte ich Ihnen sagen wie gern ich mich den Herausforderungen und den Aufgaben in Ihrem Hause stelle.

Marina Selmaier
Auszubildende zur staatlich anerkannten Altenpflegehelferin
der FIT-Ausbildungs-Akademie gGmbH

Es lohnt sich zu kämpfen

Seit 2011 hegte ich den Wunsch in der Altenpflege eine Ausbildung zu beginnen, was sich als schwieriger herausstellte als es gedacht war. Jedoch bekam ich einen Tipp dass in den FIT-Bildungseinrichtungen noch gesucht wird. Daraufhin bewarb ich mich, aber erst im Januar 2012, da im letzten Jahr die Klasse bereits voll war und auch die finanzielle Lage, das nicht begünstigt hatte. Jedoch war aufgeben noch nie ein Wort, welches ich häufig in meinem Wortschatz gebraucht habe. Das bestätigte sich dann auch als ich eine Einladung zum Gespräch und einem Einstellungstest bekommen habe. Auch das ich die Bestätigung bekam, dass ich angenommen wurde, zeigte mir, dass es sich lohnt für das, was man erreichen will, zu kämpfen. Der erste Schultag dann und auch alle weiteren waren so besonders, was Unterricht anging, wie ich es mir vorgestellt hatte. Untereinander war es bereits am ersten Schultag sehr amüsant und ich fühlte mich sehr wohl. Eine weitere Bestätigung für diesen Beruf boten mir meine Leistungen in den einzelnen Fächern, bzw. Lernfeldern. In meiner Schul- und Ausbildungszeit hatte ich meist Schwierigkeiten beim Lernen darunter litten auch die Zensuren, Jedoch hier bei FIT machte nicht nur das Lernen Spaß, sondern man kann auch sehen wie sich die Einzelleistungen auf meine Motivation auswirken. Somit kann ich sagen, dass es mit den Dozenten und der Klasse insgesamt viel Spaß macht. Diese Ausbildung hat sich als die beste Entscheidung herausgestellt.

Kirsten Vogel
Auszubildende zur staatlich anerkannten Altenpflegehelferin
der FIT-Ausbildungs-Akademie gGmbH

Für Ausbildung, Fortbildung und Zukunft
Future Innovated Time
fit

F=future
Als ich von meiner Route fortschritt,
weil mich ein Gedanke los riss,
von Träumen und Weitblick,
verschaffte ich mir Ausblick,
und wagte einen beruflichen Fortschritt.

I=innovated
Als ich aufsprang auf den Strom,
dachte ich, dass packst du schon,
Wusst ich doch ich kann nicht sinken,
Wissensgeister die mir winkten,
hielten mich in Faches Rinne,
schärften mir die Pflegesinne.

T=time
Tausend Hände die mich mahnen.
Ich schreite übers Feld der Ahnen,
die den Weg vor mir gegangen,
zwanzig Jahre ohne Bangen.
Fit ich lerne und ich dichte,
werd ich wohl Teil deiner Geschichte?

Stephan Ziegler
Auszubildender zum staatlich anerkannten Altenpflegehelfer
der FIT-Ausbildungs-Akademie gGmbH

 

 
unten